WENN DER
COUNT
DOWN
ENDET

Kapitel 6
DIE VIER APOKALYPTISCHEN REITER



WANN hat der Countdown zum Dritten Weltkrieg begonnen? Wenn man die wahre Bedeutung der Vier Reiter der Apokalypse kennt, kennt man auch die Antwort auf diese Frage.

Doch weil viele die wahre Bedeutung der Vier Reiter verdreht und völlig falsch interpretiert haben, ist den meisten Menschen das verborgen geblieben, was Gott im Hinblick auf diesen letzten Krieg der Menschheit offenbart.

Das Wort “Apokalypse” hat im Laufe der Jahrhunderte einen Bedeutungswandel erfahren, was hauptsächlich auf die vielen irreführenden Interpretationen des Buches der Offenbarung zurückzuführen ist, welche vom traditionellen Christentum verbreitet wurden. Das Wort “Apokalypse” erschien zuerst in griechischer und lateinischer Sprache. Johannes verwendete im Buch der Offenbarung das griechische Wort “apokalyptein”, was “enthüllen”, “offenbaren” und “kundtun“ bedeutet.

Fast 300 Jahre später, als die katholische Kirche die Bibel ins Lateinische übersetzen ließ, wurde das Wort “apokalypsis” verwendet, was “Offenbarung” bedeutete.

Viel später, während der mittelenglischen Periode (zwischen dem 12. und Mitte des 15. Jahrhunderts), trug das Wort die Bedeutung “Einsicht” oder “Vision” und sogar “Halluzination”.

Dann, Mitte des 18. Jahrhunderts, als man versucht hat, die Bedeutung der Dinge, die im Buch der Offenbarung erwähnt werden, niederzuschreiben, wurde dem Wort “Apokalypse” eine prophetische Bedeutung zugeschrieben, die sich auf verheerende Ereignisse und auf das Ende der Welt bezog.

Aufgrund dieser Fehlinterpretation ist das traditionelle Christentum immer weiter von der eigentlichen Bedeutung abgedriftet und die Bedeutung solcher Begriffe wurde völlig verzerrt und übertrieben dargestellt. Diese neue Definition beschrieb die vollständige Zerstörung der Erde, das Ende der Welt, ein “Armageddon” sowie viele weitere unsinnige Theorien und Interpretationen.

Auch den vier Reitern, die in den ersten vier Siegeln der Offenbarung beschrieben werden, wurden aufgrund solcher Fehlinterpretationen einige verzerrte Definitionen zugeschrieben.

Die ersten vier Siegel der Offenbarung, die von vier Reitern dargestellt werden, haben überhaupt nichts mit einer modernen “Apokalypse” zu tun. Diese “apokalyptischen” Vorstellungen von einem Ende der Welt sind schlichtweg falsch. Alle Theorien und Lehren rund um die “Vier Apokalyptischen Reiter” sind völliger Unsinn!

In Wahrheit handeln die ersten vier Siegel von Ereignissen, die die Kirche Gottes betreffen und welche bereits stattgefunden haben - prophetische Ereignisse, die als Zeichen für den Beginn eines bestimmten Countdowns in der Endzeit dienen sollten. Viele warten immer noch auf die Erfüllung der vier apokalyptischen Reiter und wissen nicht, dass die Ereignisse, die von diesen vier Reitern angekündigt werden, längst stattgefunden haben.

Doch um verstehen zu können, worum es in den ersten vier Siegeln wirklich geht, muss man zuerst etwas mehr über die Kirche Gottes erfahren - eine Kirche, von der die Welt nichts weiß. Es ist wichtig, zu verstehen, wie Gott in dieser Endzeit durch Seine Kirche wirkt.



Warnungen an die Welt

Seit fast 70 Jahren versucht die Kirche Gottes, Menschen zu warnen und zu informieren, dass wir in der Endzeit leben, die in der Bibel prophezeit wird. Es wird vor einem weiteren Weltkrieg - einem Atomkrieg - gewarnt sowie vor der Prophezeiung, dass Europa in diesem Krieg ein weiteres Mal eine wichtige Rolle spielen wird. Bereits seit Ende des Zweiten Weltkriegs warnt die Kirche vor diesen Ereignissen.

Damals nahm niemand diese Warnungen ernst, da es undenkbar, gar lächerlich, schien, dass sich eine Gruppe europäischer Länder zusammenschließen würde, mit Deutschland an oberster Stelle, um sich an einem dritten Weltkrieg zu beteiligen. So etwas schien völlig absurd und verrückt, schließlich hatte Deutschland gerade versucht, den gesamten Kontinent zu erobern.

Doch selbst heute, nachdem wichtige prophetische Ereignisse, vor denen Herbert Armstrong gewarnt hatte, in Europa stattgefunden haben, nehmen die Menschen die Warnungen bezüglich der Endzeit immer noch nicht ernst. Von all den Dingen, die Herbert Armstrong vorausgesagt hatte, ereignete sich nur ein einziges Ereignis zu seinen Lebzeiten - die Gründung der Europäischen Union. Dies war jedoch nur der Anfang all dieser Prophezeiungen.

Erst 13 Jahre nach seinem Tod wurde eine einheitliche europäische Währung, der Euro, eingeführt, so wie er es vorhergesagt hatte. Und erst im Jahr 2018 schlossen genau 10 europäische Länder ein Militärbündnis, genau wie es von Herrn Armstrong vorhergesagt wurde.

Seit über 10 Jahren warnt Gottes Kirche verstärkt vor den kommenden Endzeit-Ereignissen, doch die Menschen wollen davon nichts wissen. Es liegt in der Natur der Menschen, das, was Gottes Kirche seit ihrer Gründung im Jahr 31 n. Chr. verkündet, zu verspotten und abzulehnen. Genau aus diesem Grund sind die Endzeit-Ereignisse stets verborgen geblieben.

Dem menschlichen Verstand fällt es schwer, zu glauben, dass es eine verlässliche Quelle gibt, die weiß, was Gottes Wille und Vorhaben für die Menschheit ist. Auch fällt es den Menschen schwer, zu glauben, dass Gottes wahre Kirche im Laufe der Jahrhunderte stets klein geblieben ist, während andere Organisationen, die behaupten, christlich zu sein, enormen Zuwachs erhalten haben. Es liegt in der Natur der Menschen, zu glauben, dass die Größe einer Kirche darüber Aufschluss gibt, wie groß die Wahrscheinlichkeit ist, dass Gott durch diese Kirche wirkt.

Und noch viel schwieriger ist es, zu glauben, dass Millionen von Menschen durch das traditionelle Christentum getäuscht wurden. Doch genau das ist über Jahrhunderte hinweg geschehen.

Dieses Buch liefert Beweise, um zu zeigen, was, in Bezug auf viele Lehren über Gott und Christus, wahr und was falsch ist. Jeder, der dieses Buch zu Ende liest, wird schließlich vor einer schwierigen Entscheidung stehen. Man wird sich entscheiden müssen, was man selbst fortan für wahr und was für falsch halten wird. Dies ist eine sehr persönliche Entscheidung, doch letztendlich spielt genau diese Entscheidung eine sehr wichtige Rolle in Bezug darauf, ob man, sobald der Atomkrieg beginnt, vor Gott treten kann, um Seine Hilfe und Seinen Schutz zu erbitten.

Und so bleibt die Frage, wer wirklich auf Gott hören wird. Gottes Botschaft für diese Endzeit ist: “Wenn Sie auf Ihn hören, wird Er hören.”

Doch Tatsache ist, dass die meisten Menschen nicht hören wollen, was hier geschrieben steht - erst, wenn der Dritte Weltkrieg bereits begonnen haben wird. Gott hat offenbart, dass die Menschen erst dann wirklich auf Ihn hören werden, wenn große Teile der Erde verwüstet und zerstört sind und wenn viele Menschen umgekommen sind.

Aufgrund dieser Natur der Menschen mag es ziemlich sinnlos erscheinen ein solches Buch zu schreiben, besonders, da Gott offenbart hat, wie die Menschheit Ihm gegenüber bisher reagiert hat. Doch es ist nicht sinnlos. Gott hat offenbart, dass die Menschen anfangen werden, auf Ihn zu hören, sobald dieser letzte Krieg auf Erden beginnen wird.

Gottes Kirche wird also weiterhin vor diesem bevorstehenden letzten Krieg warnen. Sobald die katastrophalen Ereignisse beginnen werden und die Menschen sehen werden, was sich vor ihren Augen abspielen wird, werden mehr und mehr Menschen die Wahrheit erkennen. Gott offenbart, dass sich die Menschen nach und nach an Ihn wenden werden und um Seine Hilfe bitten werden, um dem zu entfliehen, was um sie herum passieren wird. Sie werden danach dürsten, die Wahrheit zu erfahren.

Doch es wird auch einige Menschen geben, die vorher bereits hören werden und die Wahrheit annehmen werden und anfangen werden, Veränderungen in ihrem Leben vorzunehmen. Vieles von dem, was in diesem Buch besprochen wird, soll diesen Menschen helfen, besser auf das vorbereitet zu sein, was bald auf dieser Welt passieren wird. Außerdem soll das Wissen, dass Christus einschreiten wird und dass darauf eine neue Zeit folgen wird, Hoffnung schenken, an der die Menschen festhalten können.

Der Titel dieses Buches “Wenn der Countdown endet” soll verdeutlichen, dass die Zeit bis zum Beginn des Dritten Weltkriegs sehr schnell abläuft. Es bleibt also nicht mehr viel Zeit, um sich entsprechend auf das, was kommt, vorzubereiten. Doch je früher man sich dieser Realität stellt, desto besser kann man sich physisch, mental und geistig darauf vorbereiten.

In diesem Kapitel erfahren Sie, was es mit dem Endzeit-Countdown auf sich hat. Je besser Sie diesen Countdown verstehen, umso motivierter werden Sie sein, schnell zu reagieren und Änderungen in Ihrem Leben vorzunehmen, was letzten Endes Leben retten wird.

Nachdem Gott die Israeliten aus ihrer Gefangenschaft in Ägypten befreit hatte, offenbarte Er ihnen Seine Lebensweise und sagte: “Ich habe euch Leben und Tod vorgelegt. Wählt das Leben!” Gott zeigte ihnen, wie wichtig es war, die richtigen Entscheidungen zu treffen und dass es Sein Wunsch war, dass sie genau das tun.

Die Welt steht heute erneut genau an diesem Punkt. Man muss sich für das Leben entscheiden - auch wenn nicht alle dies tun werden. Das Ende dieses Endzeit-Countdowns ist fast erreicht und wenn dieser Punkt erreicht ist, wird ein Atomkrieg auf Erden ausbrechen. Hoffentlich wird die Erklärung dieses Countdowns (und alles, was in diesen Countdown mit hineinspielt), Menschen dazu bewegen, sich für das Leben zu entscheiden, indem sie sich aufrichtig und ehrlich an Gott wenden werden.



Lernen, auf Gott zu hören

Die Existenz eines allmächtigen, ewig lebenden Gottes und Schöpfers ist für uns Menschen nur schwer zu begreifen. Der menschliche Verstand ist schlichtweg nicht in der Lage dazu, da er auf physisches Denken beschränkt ist. Doch es gibt kein physisches Gesetz, welches der Menschheit beweisen könnte, dass es einen Gott gibt, der unbegrenzte Macht besitzt und keinen Anfang und kein Ende hat. So etwas können wir schlichtweg nicht begreifen. Und dennoch sind wir auf Erden umgeben von Beweisen, dass es einen Schöpfer gibt.

Die Größe und Komplexität von allem, was Gott erschaffen hat, entzieht sich unserem menschlichen Verstand. Selbst mit dem gegenwärtigen Stand der Wissenschaft und all den Fortschritten der vergangenen Jahrzehnte, stehen wir mit der Erforschung des Universums noch ganz am Anfang. Die Größe, die Macht und das Vorhaben Gottes reichen weit über die menschliche Vorstellungskraft hinaus. Erst wenn Gott mehr darüber offenbart, können wir mehr darüber erfahren.

Über Jahrtausende hinweg bis heute verkündet Gottes Volk die Warnungen vor dem, was Gott offenbart hat. Die Dinge, die Gott offenbart hat, dienen als eindrucksvolles Zeugnis dafür, wie die Menschen wirklich sind. Von Natur aus, lehnt die Menschheit es ab, dem zu glauben, was Gott offenbart - auch, wenn Gott uns Dinge über unsere menschliche Natur offenbart.

“Denn die menschliche Natur steht dem Willen Gottes feindlich gegenüber und unterwirft sich dem Gesetz [den Wegen] Gottes nicht und kann es auch nicht.” (Römer 8,7)

Viele glauben einfach nicht, was Gott über unsere menschliche Natur sagt und dass sie sich Ihm, Seinen Wegen und Seinen Gesetzen widersetzt. Doch unsere Natur zu verstehen, ist einer der ersten großen Schritte, um zu lernen, wie wir uns aus der Gefangenschaft unserer egoistischen Natur befreien können.

Es gibt einen wichtigen Grund, warum Gott das menschliche Leben physisch und nicht geistlich (wie das Engelreich) erschaffen hat. Die Menschheit wurde physisch erschaffen, damit wir unsere egoistische menschliche Natur erfahren können. Diese Natur existiert in uns bereits von Geburt an. Im Laufe unseres Lebens entwickelt sich diese Natur immer weiter und strebt stets danach, unseren eigenen Willen durchzusetzen. Unsere Natur ist in erster Linie auf uns selbst gerichtet - eine egoistische Natur. Doch leider widersetzen wir uns dieser Wahrheit über uns selbst.

“Ein natürlicher Mensch, der Gottes Geist nicht hat, lehnt ab, was von Gottes Geist kommt. Er hält es für Unsinn und ist nicht in der Lage, es zu verstehen, denn es erschließt sich nur durch den Geist Gottes.“ (1 Korinther 2,14)

Gott offenbart, dass unsere menschliche Natur sich Seinen Wegen - Seiner Wahrheit - so sehr widersetzt, dass wir die Wahrheit für “Unsinn” halten.

Doch schauen wir uns an, was die Menschen für “Unsinn” und was für wahr und richtig halten.

Dinge, die im traditionellen Christentum für wahr gehalten werden, sind beispielsweise die Mythen rund um Weihnachten und Ostern, der Glaube, dass Christus für eineinhalb Tage im Grab war, die Vorstellung, dass Menschen, die ein sündiges Leben geführt haben, für alle Ewigkeit in der Hölle gequält werden, der Glaube, dass Gott wie “drei Musketiere” als Dreifaltigkeit existiert und der Glaube, dass der Mensch eine unsterbliche Seele hat.

Die Wahrheiten Gottes, die für “Unsinn” gehalten werden, besagen unter anderem Folgendes: dass es nur einen Allmächtigen Ewigen Gott gibt, dass Christus genau drei Tage und drei Nächte im Grab war, so wie er es vorausgesagt hatte, dass die Menschen die Sabbate Gottes einhalten sollten und nicht ihre eigenen Feiertage oder den Sonntag als wöchentlichen Tag der Anbetung, dass der Mensch keine unsterbliche Seele hat, sondern von Gott wiederauferweckt werden wird, dass nur Gott unsterblich ist und dass das Leben Christi erst begann, als er als Mensch geboren wurde etc.

Auch die Inhalte dieses Buches werden von den meisten für völligen Unsinn gehalten werden. Nur Gott kann die Menschen an einen Punkt bringen, an dem sie anfangen können, die Wahrheit Gottes sehen zu können. Genau an diesem Punkt befinden wir uns gerade - in dieser Endzeit - in der Gott einen Prozess in Gang setzt, welcher es der Menschheit ermöglichen wird, auf Gott hören zu können und die Wahrheit Gottes sehen zu können.

Kinder können so erzogen werden, dass sie besser mit ihrer egoistischen Natur umgehen können und lernen können, dass nicht alles, was sie wollen, auch gut für sie ist. Sie lernen, dass die Antwort auf alles, was sie wollen, nicht immer “ja” ist. Wenn die Kinder älter werden, lernen sie, damit umzugehen, dass sie ihren Willen nicht immer durchsetzen können.

Doch egal wie sehr man an dieser egoistischen Natur arbeitet, sie verschwindet nie vollständig und ist immer ein Teil von uns. Doch genau anhand dieser Erfahrung, die wir alle in unserem menschlichen Leben machen, möchte Gott uns einen viel viel besseren Weg zeigen - Seinen Weg. Dieser Prozess erfordert Veränderungen, die nur mit Gottes Hilfe zustande kommen können, da diese Hilfe geistlich ist und nur auf diese Weise kann uns offenbart werden, was wahr ist. Nur so lässt sich wahrer Frieden, wahres Glück und ein wahrlich erfülltes Leben erleben.

Wir befinden uns nun am Ende von 6000 Jahren und in einer Zeit des technischen und wissenschaftlichen Fortschritts. All das wurde von Gott so geplant. Der Zeitpunkt, an dem der Menschheit dieses Wissen gegeben werden würde, lag voll und ganz in Seinen Händen.

Jetzt ist die Zeit für die nächste wichtige Phase in Gottes Plan gekommen. Gott hat uns in diese Zeit gebracht, in der die Menschheit eine viel größere Reife bezüglich unserer Existenz - unseren Lebens - entwickeln kann.

Dieser nächste Schritt kann jedoch nur erreicht werden, indem Gott es zulässt, dass die Menschheit mit etwas konfrontiert wird, was den Menschen ihre selbstsüchtige und zerstörerische Natur noch deutlicher zeigen wird. Der Mensch zerstört die Erde, aufgrund seiner egoistischen Natur, immer mehr und durch die immer weiter fortschreitende Technik wird dieser Prozess weiter vorangetrieben.

Bisher hat Gott den ultimativen Missbrauch moderner Technik zurückgehalten - den Einsatz von Atomwaffen. Doch wir sind nun fast an dem Punkt angekommen, an dem Gott es zulassen wird, dass diese finale Phase der Endzeit beginnen kann. All das ist notwendig, um die Menschheit demütig zu machen und damit eine reifere und klügere Menschheit daraus hervorgehen kann.

Gott hat offenbart, dass die Menschen erst sehr demütig sein müssen, bevor sie anfangen werden, auf Gott hören. Das ist jedoch nur möglich, wenn die Menschheit an den Punkt kommt, an dem sie einsieht, dass sie ihre eigenen Probleme nicht lösen kann und dass sie kurz vor ihrer eigenen Selbstzerstörung steht. Durch diese schmerzhafte Erfahrung wird sich die Einstellung der Menschen von Hochmut zu Demut verwandeln und Gott wird beginnen, das zu manifestieren, was Er seit Jahrtausenden durch Seine Propheten und Apostel offenbart hat.

Nach 6000 Jahren wird Gott schließlich beginnen, sich der Menschheit auf ganz besondere Weise zu manifestieren - zu einer Zeit, in der Seine Schöpfung bereit dafür sein wird und somit den größten Nutzen daraus ziehen kann. Gott wird dann den ersten Teil Seiner Familie offenbaren, an dessen Schöpfung Er 6000 Jahre lang gearbeitet hat - die 144.000, die mit Christus wiederkehren werden.

Als Christus auferstanden war, wurde er zu geistlichem Leben in einem geistlichen Körper wiederauferweckt. Einige Stunden nach seiner Wiederauferstehung begann er, sich in Form eines menschlichen Körpers zu manifestieren, der genauso aussah, wie vor seinem Tod. Nach seiner Wiederauferstehung verbrachte er 40 Tage mit seinen Jüngern und lehrte sie mehr über all diese Geschehnisse und deren Ziel und Zweck.

Diejenigen, die zu geistlichem Leben wiederauferweckt werden, können sich in Form ihres früheren menschlichen Aussehens manifestieren. Dies wird auch auf die 144.000 zutreffen, die wiederauferweckt werden, um Christus bei seiner Wiederkehr zu begleiten.

Die Menschen werden sie sehen und sogar kennenlernen können, da sie im Königreich Gottes als Priester und Herrscher auf Erden unter den Menschen sein werden. Jeder, der in dieser neuen Ära leben wird, wird die Gelegenheit haben, mit ihnen sprechen zu können.



Gottes Familie und Gottes Kirche

Bevor wir uns den Countdown und dessen Beginn näher anschauen, sollte zunächst betont werden, was am Ende dieses Countdowns passiert. Es ist wichtig, zu wissen, was Gott für die Zeit nach Ende des Countdowns geplant hat, um die Wahrheit über Gottes Kirche besser verstehen zu können.

Kurz bevor dieser Countdown enden wird, wird sich die Welt in einem Atomkrieg, dem Dritten Weltkrieg, befinden. Und es sollte erneut erwähnt werden, dass die Menschheit sich selbst vernichten würde, wenn Gott nicht einschreiten würde, um diesem Krieg ein Ende zu setzen. Dieser Tatsache muss sich die Menschheit bewusst werden.

Kurz nachdem der Countdown endet, wird Gott beginnen, der Menschheit Seine Familie zu manifestieren, denn Seine Familie wird Seine Regierung auf Erden errichten.

Von Beginn der Schöpfung an, war es Gottes Vorhaben, Seine eigene Familie - Elohim - zu erschaffen. Dies war immer schon Sein Ziel und Sein Hauptaugenmerk. In der gesamten geistlichen Welt und im gesamten physischen Universum, ist der Inbegriff von Gottes schöpferischer Fähigkeiten und schöpferischer Kraft die Schöpfung Seiner Familie.

Obwohl dieses geistliche Reich und das physische Universum bereits vor Millionen oder vielleicht schon vor Milliarden von Jahren erschaffen wurden, begann die Erschaffung von Gottes Familie erst vor 6000 Jahren. Dies ist der schwierigste Teil der gesamten Schöpfung, da weder das geistliche Reich noch das physische Universum (welche Er zuvor erschaffen hatte) sich Gottes Willen widersetzten, als sie erschaffen wurden.

Doch Elohim zu erschaffen ist nicht so einfach. Zuerst erschuf Gott die (physischen) Menschen, denen Er einen Verstand gab, welcher es ermöglicht, freie Entscheidungen zu treffen, welcher aber auch von Geburt an von einer egoistischen menschlichen Natur geprägt ist. Dann beginnt Gott mit den Menschen zu arbeiten, die sich Ihm von Natur aus widersetzen. Von Natur aus wählen die Menschen den egoistischen Weg, doch irgendwann wird Gott anfangen, ihnen den richtigen Weg zu zeigen - Seinen Weg - den Weg des “Gebens”, anstatt den des “Nehmens”.

Dann muss jeder für sich selbst entscheiden, ob man fortan nach Gottes Lebensweise leben möchte oder ob man so weiterleben möchte wie bisher. Bis Gott jemanden beruft und beginnt, dieser Person Seine Wege zu offenbaren, ist man nicht in der Lage, seine eigene wahre Natur vollständig erkennen zu können - erst wenn Gott einer Person dies offenbart.

Nur diejenigen, die sich freiwillig für die richtige Lebensweise entscheiden und Teil der Kirche Gottes werden, werden die Möglichkeit haben, Teil der Familie Gottes zu werden. Jeder muss freiwillig für sich selbst entscheiden, ob man Teil der wahren Kirche Gottes sein möchte.

Was die “Erschaffung” dieser Familie so komplex macht, ist die Herausforderung, dass Gott mit egoistischen Menschen zusammenarbeiten muss, um ihnen ihre eigene hässliche menschliche Natur vor Augen zu führen, um ihnen dann die Möglichkeit geben zu können, ihren Geist verändern und verwandeln zu können. Doch es gibt keinen anderen Weg, die Familie Gottes zu erschaffen.

Die erste Phase dieser Schöpfung beginnt, wenn einer Person menschliches Leben geschenkt wird. Die nächste Phase dieses Schöpfungprozesses beginnt, wenn Gott innerhalb Seiner Kirche direkt mit einer Person auf geistlicher Ebene zusammenarbeitet, um in ihr einen neuen und reiferen Geist zu formen - einen Geist, der später in Seine geistliche Familie hineingeboren werden kann.

Seit 6000 Jahren arbeitet Gott an der Erschaffung des ersten Teils Seiner Familie (den 144.000), die wiederauferweckt werden, um mit Christus wiederzukehren, wenn er kommen wird, um die Regierung Gottes auf Erden zu errichten. In den darauffolgenden 1000 Jahren werden Milliarden von Menschen dieselbe Möglichkeit haben, sich für Gottes Lebensweise entscheiden zu können und Teil der Kirche Gottes werden zu können, um dann an sich zu arbeiten, um Teil von Gottes geistlicher Familie zu werden.

Dann, in den 100 Jahren, die auf das Millennium folgen werden, wird der Großteil aller Menschen, die jemals gelebt haben, wiederauferweckt werden und erneut physisches Leben erhalten. Auch all diese Menschen werden die Möglichkeit erhalten, sich für Gottes Familie entscheiden zu können oder nicht.

Hoffentlich wird dieses Wissen dazu beitragen, besser verstehen zu können, warum Gott in dieser Endzeit Sein Hauptaugenmerk auf Seine Kirche richtet. In den letzten 2000 Jahren hat Gott eine große Anzahl an Menschen in Seine Kirche berufen, um ihnen als erste die Möglichkeit zu geben, Teil Seiner Familie werden zu können. Während dieser Zeit wurden die meisten Menschen in Seine Kirche berufen, um Teil der 144.000 zu sein, die mit Christus wiederkehren werden.



Die Kirche im Mittelpunkt

Wenn man versteht, wie wichtig es ist, dass Gott die Anzahl der 144.000, die mit Christus kommen werden, vervollständigt, sollte man auch besser verstehen können, warum Gott Sein Hauptaugenmerk auf Seine Kirche richtet. Damit Seine Familie regieren kann, muss die Anzahl der 144.000 vervollständigt werden, weshalb diese Aufgabe zum jetzigen Zeitpunkt an erster Stelle steht. Es gibt einige, die momentan noch vorbereitet werden, Teil der 144.000 zu werden. Sobald das abgeschlossen ist, wird der Dritte Weltkrieg beginnen.

Gott und Christus arbeiten auf geistlicher Ebene, um den Geist und den Charakter derjenigen zu formen, die die Chance haben, Teil von Gottes Familie zu werden. Gott bestimmt, wann ein bestimmter Grad an Entwicklung und geistiger Reife erreicht wurde, um Teil Seiner Familie - der Familie Gottes - werden zu können. Wenn dieser Prozess in dem Leben eines Menschen vollendet wurde, wird dieser Mensch als “versiegelt” (von Gott) bezeichnet.

Es wurde bereits erklärt, dass die Ereignisse der ersten vier Posaunen von dem Beginn des Dritten Weltkriegs handeln und dass sich diese Ereignisse auf die USA beziehen. Doch Gott offenbart, dass es ein Werk gibt, welches zuerst vollendet werden muss, bevor die vier Engel der ersten vier Posaunen diese Ereignisse beginnen lassen können.

“Danach sah ich vier Engel [mit den ersten vier Posaunen] stehen an den vier Ecken der Erde. Sie hielten die vier Winde der Erde fest, damit kein Wind über die Erde blase noch über das Meer noch über irgendeinen Baum [hier geht es um die Verwüstung, die noch zurückgehalten wird]. Dann sah ich vom Aufgang der Sonne her einen anderen Engel emporsteigen. Er hatte das Siegel des lebendigen Gottes und rief den vier Engeln, denen die Macht gegeben war, dem Land und dem Meer Schaden zuzufügen, mit lauter Stimme zu und sprach: »Fügt dem Land, dem Meer und den Bäumen keinen Schaden zu, bis wir die Diener unseres Gottes an ihren Stirnen versiegelt haben.« Und ich hörte die Zahl derer, die versiegelt wurden: hundertvierundvierzigtausend, die versiegelt waren…” (Offenbarung 7,1-4)

Der Großteil der 144.000 ist bereits versiegelt. Die meisten von ihnen sind tot und werden bei der Wiederkehr Christi wiederauferweckt werden. Aber Gott sagt, dass es darunter auch einige wenige geben wird, die bei der Wiederkehr Christi leben werden und nie sterben werden, sondern direkt von sterblich zu unsterblich verwandelt werden, indem sie bei der Wiederkehr Christi ebenfalls geistliches Leben erhalten werden. Diese Menschen sind Teil von Gottes Kirche und es gibt nur noch wenige, die noch versiegelt werden müssen.

Alles, was vor Beginn des Dritten Weltkriegs noch erfüllt werden muss, betrifft also die Kirche und die Versiegelung der letzten, die Teil der 144.000 sein werden. Sobald dies vollendet ist, werden die Engel die Ereignisse, die den Dritten Weltkrieg beginnen lassen werden, nicht länger zurückhalten.



Das Timing hat mit Gottes Kirche zu tun

Gottes Kirche spielt eine so wichtige Rolle für Gottes Plan, dass Er viele Prophezeiungen über die Kirche aufschreiben ließ. Einige Menschen glauben, dass wir uns in der Tat einer Endzeit nähern und dass sich die prophetischen Ereignisse, die in der Offenbarung erwähnt werden, bald erfüllen werden. Doch was diese Menschen nicht wissen ist, dass es ein bestimmtes Timing gibt, welches mit den meisten dieser Prophezeiungen in Verbindung steht, da sich viele dieser prophezeiten Ereignisse auf Gottes Kirche beziehen.

Wenn diese Menschen also das Buch der Offenbarung lesen, glauben sie, ein gutes Verständnis über viele der Dinge zu haben, die in diesem Buch erwähnt werden, doch die Bereiche, die sie falsch interpretieren oder denen sie falsche geschichtliche Ereignisse zuordnen, sind genau die Dinge, die diese Menschen im Dunkeln halten, in Bezug darauf, wie nah die Endzeit tatsächlich ist. Infolgedessen richten viele ihre Aufmerksamkeit nicht auf aktuelle Ereignisse, da sie glauben, dass diese großen Endzeit-Ereignisse noch viele Jahre in der Zukunft liegen.

Die meisten Prophezeiungen im Buch der Offenbarung beziehen sich auf Gottes Kirche. Wenn man diese Prophezeiungen versteht, kann man auch das Timing der Endzeit-Ereignisse viel besser bestimmen.

Von Beginn des Buches der Offenbarung an, beginnt Gott, die Bedeutung Seiner Kirche zu offenbaren, indem Er sie vor den Dingen warnt, die in den nächsten 1900 Jahren innerhalb der Kirche passieren werden. All diese Prophezeiungen wurden Johannes offenbart, der dann, etwa 94-96 n. Chr., das Buch der Offenbarung schrieb, während er auf der Insel Patmos in Gefangenschaft war. Das bedeutet, dass er über 90 Jahre alt war, als er das Buch der Offenbarung geschrieben hat.

Eine der ersten Prophezeiungen, die Gott ihm bezüglich der Kirche gegeben hat, scheinen nur wenige zu verstehen. Es geht um die verschiedenen Epochen der Kirche, die aufeinander folgen würden - bis hin zur Endzeit, der letzten Epoche.

Die erste Ära war Ephesus, welches die Ära der ersten Apostel war, die im Neuen Testament erwähnt werden. Im Laufe der Zeit musste die Kirche vieles durchmachen, aufgrund der Unterdrückung durch diejenigen, die behaupteten Christen zu sein. Die Erfindung der Druckmaschine zu Beginn der fünften Ära, Sardes, ermöglichte den Aufstieg vieler protestantischer Kirchen. Diese große Zunahme an kirchlichen Organisationen, über die katholische Kirche hinaus, welche über hunderte von Jahren die vorherrschende Kirche gewesen war, führte zu noch stärkerer Unterdrückung von Gottes Kirche.

Die Folge dieser Unterdrückung von Gottes Kirche, welche einige hundert Jahre andauerte, war, dass die Kirche immer schwächer wurde, bis Gott sie schließlich für tot erklärte - geistlich tot. Zu diesem Zeitpunkt ernannte Gott Herbert Armstrong zum Apostel und gab ihm die Fähigkeit, der Kirche die Wahrheit wiederherzustellen und der Kirche zu offenbaren, dass die Endzeit begonnen hatte - die Ära, in welcher Herbert Armstrong den ihm von Gott erteilten Auftrag erfüllen sollte, was als die Philadelphia-Ära bekannt ist.

Wenn man diese Ereignisse und die Geschichte von Gottes wahrer Kirche kennt und versteht, kann man auch die prophezeiten Endzeit-Ereignisse besser verstehen. Außerdem ist es wichtig, die verschiedenen Kirchenepochen zu verstehen, da die letzte prophezeite Ära die Ära sein würde, die zum Beginn des Countdowns zum Dritten Weltkrieg und zum zweiten Kommen Christi führen würde. Diese letzte Ära, Laodizea, war der Beginn der Endzeitereignisse und begann, als Herbert Armstrong im Januar 1986 verstarb.

Die Welt hat Gottes Kirche jedoch nie gekannt oder anerkannt und auch Gottes Apostel, der von Gott beauftragt wurde, eine wichtige Aufgabe zu vollbringen, welche zum Beginn der Endzeit führen würde, wurde, wie zuvor erwähnt, nicht als solcher anerkannt. Herbert Armstrongs Auftrag war es, die frohe Botschaft (den Gospel) vom kommenden Königreich Gottes in die ganze Welt hinauszutragen. Das ist das “Werk” von dem Joshua der Christus, sprach, welches in der Endzeit erfüllt werden würde.

„Die Botschaft [die frohe Botschaft] vom Reich Gottes wird in der ganzen Welt verkündet werden, damit alle Völker sie hören. Dann erst kommt das Ende.“ (Matthäus 24,14)

In der Tat begann die letzte Ära der Kirche, als Herbert Armstrong starb. Diese letzte Ära führte zu der Erfüllung von einigen der wichtigsten Prophezeiungen überhaupt, da diese prophezeiten Ereignisse mit dem Beginn des Countdowns zum zweiten Kommen Christi zu tun hatten. Diese Prophezeiungen bezogen sich auf den Beginn wichtiger Endzeit-Ereignisse, die innerhalb Gottes Kirche stattfinden würden, welche in den ersten vier Siegeln der Offenbarung offenbart werden.

Wie zuvor erwähnt, werden diese ersten vier Siegel oft als die “vier apokalyptischen Reiter” bezeichnet. Viele glauben zu verstehen, wofür diese prophetischen Reiter stehen, doch keiner von ihnen versteht es wirklich. Es gibt eine Vielzahl an Interpretationen und Vorstellungen, die teilweise stark voneinander abweichen. Einige wenige verstehen zwar, dass sich das Erste Siegel auf falsche Religion bezieht, doch sie verstehen nicht, dass es sich hierbei um ein prophetisches Ereignis handelt, welches den Beginn des letzten Countdowns in Gang setzte.

Da es so viele verschiedene Interpretationen bezüglich dieser Vier Reiter gibt und aufgrund der Missinterpretation, dass es sich hierbei um katastrophale Ereignisse auf Erden handeln würde, sind viele nicht imstande gewesen, die Wahrheit sehen zu können, dass dieser Krieg schon kurz bevorsteht. Sie glauben, dass diese schrecklichen Ereignisse noch nicht stattgefunden haben und verstehen nicht, dass sie sich auf Gottes Kirche beziehen. Dieser letzte Krieg scheint in ihren Augen also noch weit in der Zukunft zu liegen. Auch andere prophetische Ereignisse, die sich nach und nach erfüllen, konnten sie nicht als solche erkennen, weshalb sie völlig unvorbereitet sein werden, wenn der totale Zusammenbruch der USA plötzlich Realität sein wird, was durch die Ereignisse der ersten vier Posaunen des Siebten Siegels erfüllt wird.

Dieses Buch soll deutlich machen, dass viele der prophezeiten Ereignisse, die vor diesem letzten Krieg stattfinden müssen, bereits erfüllt wurden - insbesondere die Ereignisse, die Herbert Armstrong bereits kurz nach Ende des Zweiten Weltkriegs vorhergesagt hatte. Wir befinden uns bereits inmitten dieses Endzeit-Countdowns, welcher schon weit vorangeschritten ist. Fakt ist, dass alle Sieben Siegel der Offenbarung bereits geöffnet wurden. Die Ereignisse der ersten Vier Posaunen des Siebten Siegels werden derzeit jedoch noch zurückgehalten, bis die Versiegelung der 144.000 vollendet ist.

Wie zuvor erwähnt, hat die Welt Gottes wahre Kirche nie gekannt und dennoch lag Gottes Hauptaugenmerk immer auf Seiner Kirche und auf dem Werk, welches Er durch sie vollbringen würde. Gott hat deutlich gemacht, dass die Ereignisse des Dritten Weltkriegs erst dann beginnen können, wenn bestimmte Dinge innerhalb Seiner Kirche erfüllt worden sind. Dies zeigt, was für eine wichtige Rolle Gottes Kirche bezüglich der Erfüllung der Endzeit-Ereignisse spielt! Wenn man diesen Zusammenhang versteht, kann man auch das Erste Siegel der Offenbarung besser verstehen und auch, dass zu dem Zeitpunkt, als dieses Ereignis in Gottes Kirche stattgefunden hat, der Countdown zur Wiederkehr Christi begann.

So wie Gott im Buch Daniel vorausgesagt hat, dass es einen Countdown zum ersten Kommen Christi geben würde, der zu einem ganz bestimmten Zeitpunkt beginnen würde (bekannt als die “Siebzig-Wochen-Prophezeiung”), gibt es auch einen bestimmten Countdown für sein zweites Kommen.

Gott ist äußerst präzise wenn es um die Erfüllung prophetischer Zeitpläne geht. In der Bibel finden sich zahlreiche Belege dafür. Ein solches Beispiel ist die Zeitspanne von exakt drei Tagen und drei Nächten, die Joshua im Grab sein würde. Christus sagte seinen Jüngern, dass dies das einzige Zeichen sein würde, welches er geben würde, um zu zeigen, dass er der wahre Messias war.

Durch den Propheten Daniel, sagte Gott den genauen Zeitpunkt voraus, an dem der Messias zum ersten Mal kommen würde, um ein Werk auf Erden zu vollbringen. Diese Siebzig-Wochen-Prophezeiung (von der Sie eine Übersicht am Ende dieses Buches finden) sagte auch voraus, wann er sterben würde. Gott hat offenbart, dass in dieser Prophezeiung jeder “prophetische Tag” einem Jahr entspricht. Diese Prophezeiung beginnt mit einem ganz bestimmten Zeitabschnitt.

“So wisse und verstehe: Vom Erlass des Befehls zur Wiederherstellung und zum Aufbau Jerusalems bis zu dem Gesalbten, dem Fürsten [wenn er seine Arbeit, seinen Wirken, beginnen würde], vergehen sieben Wochen und zweiundsechzig Wochen lang wird es wieder aufgebaut sein mit Straßen und Mauern, auch in kummervoller Zeit.” (Daniel 9,25)

Als Juda erobert wurde und nach Babylon exiliert wurde, wurde ein Großteil Jerusalems und auch ein Großteil des Tempels zerstört. Gott nutzte das Beispiel dieser physischen Zerstörung und den Zeitpunkt des Befehls zum Wiederaufbau der Mauern Jerusalems und des Tempels als Grundlage für den Countdown zum ersten Kommen Christi. Diese Ereignisse dienten außerdem als ein prophetisches Sinnbild für die geistliche Erfüllung des Countdowns zum zweiten Kommen Christi. In der ganzen Bibel, angefangen bei den Propheten des Alten Testaments, bis hin zum Neuen Testament, finden sich Prophezeiungen über das erste und das zweite Kommen Christi und über das Timing dieser beiden Countdowns.

Der erste Zeitraum, der in dem Vers erwähnt wird, ist “sieben Wochen”, was 49 Tagen entspricht. Diese 49 prophetischen Tage entsprechen 49 Jahren. Im Jahr 457 v. Chr. gab Artaxerxes den Befehl zum Wiederaufbau Jerusalems, welcher in der Zeit von Esra und Nehemia stattgefunden hat. Es dauerte genau 49 Jahre (bis ins Jahr 408 v. Chr.), um die Straßen und Mauern wiederaufzubauen, wodurch die Sieben-Wochen-Prophezeiung (49 Jahre) erfüllt wurde.

Der nächste Zeitabschnitt, von dem hier die Rede ist, ist „zweiundsechzig Wochen“. Wenn man diese Zahl mit 7 Wochentagen multipliziert, entspricht das 434 weiteren prophetischen Tagen bzw. 434 Jahren. Wenn man ab 408 v. Chr. 434 Jahre dazurechnet (plus ein Jahr, da es kein Jahr 0 gibt), kommt man auf das Jahr 27 n. Chr. Dies ist das Jahr, in dem Joshua Christus sein Wirken begann. 3 ½ Jahre später, an Passah 31 n. Chr., wurde er getötet. Die nächsten zwei Verse in Daniel handeln von diesen 3 ½ Jahren.

“Und nach den zweiundsechzig Wochen wird der Gesalbte [der Messias] vernichtet [getötet] werden, aber nicht für ihn selbst [denn er würde für die gesamte Menschheit als ihr Passahlamm sterben]. Und er [der Messias] wird mit den vielen einen festen Bund schließen eine Woche lang. Und in der Mitte der Woche [3 ½ Tage] wird er Schlachtopfer und Speisopfer abschaffen…“ (Daniel 9,26-27)

Niemand, weder die Propheten, noch die Jünger selbst, haben damals gewusst, dass der Messias erst kommen würde, um als Passahlamm für die Menschheit zu sterben. Sie haben auch nicht verstanden, dass er „Schlachtopfer und Speisopfer abschaffen“ würde, was bedeutet, dass sein Tod die Gesetze des damaligen Opfersystems erfüllen würde und diese somit abschaffen würde. Wenn es in der Bibel (z.B. in Hebräer) also heißt, dass Gesetze abgeschafft wurden, hat das nichts mit den Zehn Geboten zu tun, sondern mit den Gesetzen des Opfersystems, die lediglich ein Symbol für das waren, was darauf folgen würde.

Diese Prophezeiung, die das erste Kommen Christi betrifft und die besagt, dass er ein Wirken erfüllen würde, welches 3 ½ Jahre andauern würde und die Tatsache, dass er daraufhin „vernichtet“ (getötet) werden würde, sind leicht zu verstehen. Doch diese Prophezeiung ist auch für die Erfüllung der Endzeit-Ereignisse von Bedeutung, was jedoch noch nicht vollständig offenbart wurde.

Diese Zählung zum ersten Kommen Christi war äußerst detailliert und exakt. Auch bezüglich der Zählung zum zweiten Kommen Christi hat Gott Prophezeiungen offenbart, die sehr exakt sind. Doch alle Details dieser Zählung sind Gottes Kirche noch nicht offenbart worden. Was jedoch offenbart wurde, ist, dass dieser Countdown sich nun rasant dem Ende zuneigt. Gott hat exakte Abschnitte prophetischen Timings offenbart, die man im Auge behalten sollte, um besser auf die Ereignisse vorbereitet zu sein, die schließlich zum Ende dieses Countdowns führen werden.



Prophetisches Timing des zweiten Kommens Christi

Während der Philadelphia-Ära der Kirche, gab Gott Seinem Apostel, Herbert Armstrong, einen bestimmten prophetischen “Schlüssel” in Bezug auf die ersten vier Siegel der Offenbarung. Herbert Armstrong verstand, dass die “Ölberg-Prophezeiungen” der Schlüssel waren, um die vier Siegel verstehen zu können. Er erkannte jedoch nicht, dass es sich hierbei nicht um physische Endzeit-Ereignisse handeln würde.

Die “Ölberg-Prophezeiungen” beziehen sich auf die Prophezeiungen, die Christus seinen Jüngern in der letzten Nacht vor seinem Tod, an Passah im Jahr 31 n. Chr., auf dem Ölberg offenbarte.

Gott gab Herbert Armstrong zwar diesen “Schlüssel”, doch Er offenbarte ihm nicht die ganze Bedeutung dieser Prophezeiungen. Außerdem hatte Herbert Armstrong nicht die Möglichkeit, diesen “Schlüssel” nutzen zu können, da die Zeit für die Öffnung der Siegel noch nicht gekommen war. Herr Armstrong konnte diese Siegel also nur als physische Ereignisse sehen. Gott offenbarte ihm nicht, dass es sich hierbei um Prophezeiungen handelte, die Gottes Kirche betreffen, weshalb er fälschlicherweise glaubte, dass sich das Erste Siegel auf das physische, traditionelle Christenum beziehen würde.

Matthäus 24 sowie alle anderen Berichte über die “Ölberg-Prophezeiungen” entsprechen dem Bericht über die Siegel in Offenbarung, Kapitel 6. Selbst Gottes Kirche konnte diese ersten vier Siegel erst dann in einem anderen Licht (nicht als physische Ereignisse) sehen, als das Erste Siegel bereits geöffnet wurde. Es ist daher nicht verwunderlich, dass der Rest der Welt diese Dinge immer schon für physische Ereignisse gehalten hat, die sich in Form einer “großen Trübsal” auf Erden manifestieren werden.

Wie zuvor erwähnt, werden diese ersten vier Siegel oft als die Zeit der “vier apokalyptischen Reiter” bzw. der “vier Reiter der Apokalypse” beschrieben, da diese Ereignisse für “apokalyptische” Ereignisse gehalten wurden, die enorme Zerstörung auf Erden anrichten würden. “Apokalyptische” Zerstörung wird auf Erden stattfinden, sobald die Ereignisse der ersten vier Posaunen des Siebten Siegels beginnen werden, doch diese ersten Siegel handeln von einer Zerstörung, die innerhalb Gottes Kirche stattgefunden hat - also “apokalyptische” Ereignisse auf geistlicher Ebene.

Die folgenden Verse beschreiben, wie Joshua mit seinen Jüngern um den Tempel lief und ihnen Prophezeiungen über Gottes Kirche in der Endzeit offenbarte:

„Und Joshua trat hinaus und ging von dem Tempel weg und seine Jünger traten zu ihm und zeigten ihm die Gebäude des Tempels. Er aber antwortete und sprach zu ihnen: »Seht ihr nicht dies alles? Wahrlich, ich sage euch: Hier wird nicht ein Stein auf dem anderen gelassen werden, der nicht niedergerissen werden wird.«“ (Matthäus 24,1-2)

Das, was Joshua seinen Jüngern hier beschreibt, wird von den meisten Menschen ebenfalls als rein physisches Ereignis verstanden. Dies ist jedoch die normale, menschliche Reaktion auf die Lehren Christi, da unsere Natur sich nur mit dem “Physischem” befasst, das uns umgibt und das “Geistliche” nicht sehen oder verstehen kann und es somit außer Acht lässt.

Das Johannesevangelium ist voll von solchen Beispielen. In Johannes, Kapitel 3, sprach Joshua zu Nikodemus, einem jüdischen Schriftgelehrten. Nikodemus konnte jedoch nicht verstehen, was Joshua meinte, als er von der Notwendigkeit einer “geistlichen Wiedergeburt” sprach. Nikodemus fragte, wie ein alter Mensch wiedergeboren werden könne. Er wusste, dass seine Mutter ihn nicht ein zweites Mal zur Welt bringen könne.

Selbst das traditionelle Christentum interpretiert dies falsch und lehrt, dass diese Wiedergeburt eine Art “geistliche Erfahrung” sei, die man erleben kann, während man sich noch in einem physischen Körper befindet. Doch Joshua beschrieb eine ganz andere Veränderung, die im menschlichen Leben stattfinden muss und die Teil von Gottes Plan für die Menschheit ist. Er beschrieb das Potenzial der Menschen, als geistliche, ewig lebende Wesen in die Familie Gottes hineingeboren werden zu können.

Johannes, Kapitel 4, erzählt die Geschichte einer Samariterin, die Joshua an einem Brunnen traf. Er erklärte ihr, dass sie Wasser aus dem Brunnen trinken könne, danach aber wieder durstig werden würde. Dann sagte er, dass er ihr lebendiges Wasser anbieten könne und dass jemand, der davon trinke, nie wieder Durst haben würde. Sie bat ihn, ihr etwas von diesem Wasser zu geben, damit sie nie wieder zum Brunnen zurückkehren müsse, um Wasser zu schöpfen. Doch sie verstand nicht, dass Joshua nicht von physischem Wasser sprach, sondern von “geistlichem Wasser” des Wort Gottes, welches man “trinken” kann.

In Johannes, Kapitel 6, spricht Joshua von der zukünftigen Symbolik der Einhaltung von Passah, die Paulus später in 1 Korinther 11,23 näher erklärt. Joshua sagte seinen Jüngern, dass sie von seinem Fleisch essen und von seinem Blut trinken sollen. In Johannes 6,66 heißt es, dass sich daraufhin viele, die ihm gefolgt waren, von ihm abwandten, da sie entsetzt waren, über das, was er ihnen gesagt hatte. Die Juden haben immer schon die Gesetze bezüglich reiner und unreiner Speisen eingehalten, weshalb sie wussten, dass das Essen von menschlichem Fleisch und das Trinken von menschlichem Blut ein eindeutiger Verstoß gegen Gottes Gebote war.

Doch Joshua sprach nicht von einer wörtlichen (physischen) Interpretation. Stattdessen versuchte er seinen Jüngern einen Einblick in die zukünftige Einhaltung der Passah-Zeremonie zu geben. In dieser zukünftigen Zeremonie würde das Trinken eines kleinen Schlucks Wein als Erinnerung an sein vergossenes Blut dienen und das Verzehren eines kleinen Stücks ungesäuerten Brotes würde sein Fleisch - sein Leben - symbolisieren, welches für die Sünden der Menschen, als Passahopfer, hingegeben wurde.

Das Johannesevangelium enthält viele weitere Geschichten, die alle physisch interpretiert wurden, obwohl sie geistlich interpretiert werden sollten. Dies trifft ebenfalls auf die Geschichte zu, in der Joshua seinen Jüngern von den Steinen des Tempels erzählt, die niedergerissen werden würden. Diese Geschichte sollte ebenfalls nicht physisch, sondern geistlich interpretiert werden. Der physische Tempel wurde zwar von den Römern in der ersten Ära der Kirche, Ephesus, zerstört, doch Christus bezog sich nicht auf dieses Ereignis. Das, was Christus sagte, war eine Prophezeiung über die Kirche in der Endzeit.

Die Steine des Tempels sind geistlich. Sie beziehen sich auf Gottes Kirche.

„So seid ihr nun nicht mehr Fremde und Nichtbürger, sondern ihr seid Mitbürger der Heiligen und des Haus Gottes [ein geistlicher Tempel]. Ihr seid aufgebaut auf der Grundlage der Apostel und Propheten, wobei Joshua, der Christus, selbst der Eckstein ist. In ihm wird der ganze Bau zusammengehalten und wächst zu einem heiligen Tempel im Herrn. Durch Christus seid auch ihr in dieses Bauwerk eingefügt, in dem Gott durch Seinen Geist wohnt“ (Epheser 2,19-22).

Paulus erklärt hier, dass diejenigen, die Gott in Seine Kirche beruft, als Teil eines geistlichen Tempels beschrieben werden - ein heiliger Tempel im Herrn. Der Apostel Petrus beschreibt dies auf ähnliche Weise.

„Kommt zu ihm, dem lebendigen Stein, der von Menschen verworfen, bei Gott aber auserwählt und kostbar ist. Lasst euch auch selbst als lebendige Steine aufbauen, als ein geistliches Haus [ein Tempel], ein heiliges Priestertum, um geistliche Opfer darzubringen, die Gott wohlgefällig sind durch Joshua Christus.“ (1 Petrus 2,4-5)

Mitglieder der Kirche Gottes werden hier als “lebendige Steine” (im geistlichen Sinn) beschrieben, aus denen ein “geistliches Haus” gebaut wird. Dieses “geistliche Haus” ist der Tempel Gottes.

In der “Ölberg-Prophezeiung”, in der Christus erklärte, dass die Steine des Tempels niedergerissen werden würden, bezog er sich auf ein zukünftiges Ereignis innerhalb der Kirche. Auf ähnliche Weise sprach er, als er den Juden sagte: “Zerstört diesen Tempel und in drei Tagen werde ich ihn wieder aufrichten”. Hier sprach er von sich selbst und von seinem Tod und seiner Wiederauferstehung, die drei Tage nach seinem Tod (nach drei Tagen und drei Nächten im Grab) erfüllt werden würde.

Als Christus den Jüngern sagte, dass nicht ein Stein des Tempels auf dem anderen gelassen werden würde, wollten sie mehr darüber erfahren.

„Als er später auf dem Ölberg saß und mit seinen Jüngern allein war, fragten sie ihn: »Sage uns, wann wird das geschehen? Und was wird das Zeichen sein für dein Kommen und für das Ende der Welt [griechisch: Zeitalter]?«“ (Matthäus 24,3)

Erkennen Sie den Zusammenhang? Nicht nur geht es hier erneut um die Kirche; es wird auch klar gemacht, wann diese Ereignisse eintreten würden. Die Jünger fragten Joshua, wann die Ereignisse, von denen er zuvor gesprochen hatte (bezüglich der Steine des Tempels, die niedergerissen werden würden), geschehen würden. Aus ihrer Frage geht jedoch auch hervor, dass sie wussten, dass Christus über die Zeit für sein Kommen (in seinem Königreich) sowie über das Ende eines Zeitalters sprach. Diese Prophezeiung handelt von Ereignissen, die der Kirche in der Endzeit, kurz vor der Wiederkehr von Joshua Christus und der Errichtung seines Königreichs, widerfahren würden.

Die Jünger wollten wissen, wann das Königreich Gottes errichtet werden würde, doch sie hatten nicht die geringste Ahnung, dass dies nicht zu ihren Lebzeiten stattfinden würde. Sie glaubten, dass dies sehr bald passieren würde. Auch die Dinge, die Christus ihnen über seinen Tod erzählt hatte, konnten sie zu diesem Zeitpunkt noch nicht verstehen. Denselben Bericht findet man auch im Markusevangelium, jedoch etwas anders formuliert:

“Sag uns, wann wird das geschehen und was ist das Zeichen, dass dies alles sich vollenden soll?” (Markus 13,4)

Joshua erzählte seinen Jüngern von der Zeit seines Kommens als König der Könige im Königreich Gottes sowie von dem Zeichen, das dieser Zeit vorausgehen würde. Das Zeichen, von dem er sprach, bezog sich auf die Kirche - auf Ereignisse und Zeichen, die innerhalb der Kirche Gottes erscheinen würden:

„Die Botschaft vom Reich Gottes wird in der ganzen Welt verkündet werden, damit alle Völker sie hören. Dann erst kommt das Ende.“ (Matthäus 24,14)

Christus begann, seinen Jüngern mehr darüber zu offenbaren, was sich im Laufe der Zeit innerhalb der Kirche Gottes erfüllen würde. Dann bezog er sich auf die Ereignisse, die direkt zur Endzeit führen würden. Dabei offenbart er ein ganz bestimmtes Ereignis. Die Erfüllung dieses Ereignisses fand zu dem Zeitpunkt statt, als der Auftrag, den Gott Seinem Apostel, Herbert Armstrong, gegeben hatte, erfüllt wurde. Dies wurde durch seine umfangreiche Arbeit erreicht, den Gospel durch zahlreiche Magazine, Radio- und Fernsehsendungen in die ganze Welt zu tragen.

Nach dem Tod von Herbert Armstrong begann die letzte Ära der Kirche, Laodizea. Die “Ölberg-Prophezeiung” enthält weitere Details über das Zeichen für das Kommen Christi und alles trat genau so ein, wie er es vorausgesagt hatte. Die Jünger fragten, was dieses Zeichen sein würde und er sagte ihnen, was das Zeichen für sein Kommen sein würde - wann der Endzeit-Countdown beginnen würde.

„Wenn ihr aber den Gräuel der Verwüstung, von dem der Prophet Daniel geredet hat, am heiligen Ort stehen seht – wer das liest, der merke auf –, dann sollen die Einwohner Judäas in die Berge fliehen“ (Matthäus 24,15-16)

Christus sprach von einem physischen Ereignis, welches als “Gräuel der Verwüstung” bekannt ist und im Jahr 168 v. Chr. stattfand, als Antiochus IV. Epiphanes den Tempel schändete, indem er eine Statue von Zeus im Tempel errichtete und ein Schwein auf dem Altar opferte.

Dieses Ereignis hat jedoch zwei prophetische Bedeutungen und somit gibt es auch zwei Erfüllungen dieses Ereignisses. Die erste Erfüllung war das physische Ereignis im Jahr 168 v. Chr., doch Christus erklärte, dass es auch eine geistliche Erfüllung dieses Ereignisses geben würde. Diese geistliche Erfüllung würde eintreten, wenn sich ein “Gräuel der Verwüstung” in Gottes Kirche - im geistlichen Tempel - ereignen würde.

Dieses Ereignis würde für Gottes Volk (hier als “Einwohner Judäas” bezeichnet, geistliches Juda = die Kirche) so verheerend sein, dass sie die Warnung erhielten, in die Berge zu fliehen. Hier geht es um die Zeit, in der die Kirche zerstreut wurde. In Prophezeiungen sind “Berge” ein Symbol für Regierungen. In diesem Vers wird eine Zeit der Zerstreuung von Gottes Kirche beschrieben, in der selbst die Regierung der Kirche (die Kirchenleitung) zerstreut wurde. Später mehr dazu.

Viele Menschen glauben jedoch, dass es sich bei den Prophezeiungen bezüglich des Zeichens für das Kommen Christi um einen “Gräuel der Verwüstung” handeln würde, der in Jerusalem, im Bereich des Tempelbergs, stattfinden würde. Einige glauben, dass diese Verse erfüllt werden können, wenn der Bau eines neuen Tempels kurz nach Beginn des Baus entweiht werden würde - selbst wenn dieser “Bau” nur aus ein paar Steinen bestehen sollte. Andere wiederum glauben, dass es bereits genügen würde, wenn ein Altar an diesem Ort errichtet werden würde, damit erneut ein Schwein geopfert werden könnte. Doch solche Vorstellungen beziehen sich ausschließlich auf eine zweite physische Erfüllung dieses Ereignisses, was schlichtweg falsch und lächerlich ist.

Die “Ölberg-Prophezeiung” ist der Schlüssel, um zu verstehen, dass die ersten vier Siegel der Offenbarung von Gottes Kirche handeln und um zu verstehen, was passieren wird, sobald sich ein geistlicher “Gräuel der Verwüstung” innerhalb der Kirche - dem geistlichen Tempel Gottes - ereignen wird. Die Erfüllung dieser Siegel bezieht sich nicht auf physische Ereignisse, die sich auf der Welt zutragen werden, sondern auf geistliche Ereignisse, die Gottes Kirche widerfahren werden.

Doch wie könnte sich also ein solcher “Gräuel der Verwüstung” in Gottes Kirche ereignen? Wenn man versteht, was in der Laodizea-Ära der Kirche geschah, kennt man auch die Antwort auf diese Frage.



Die Apostasie und der Gräuel der Verwüstung

Auch viele Jahre nach dem Beginn der Kirche im Jahr 31 n. Chr., wartete Gottes Volk, einschließlich der Apostel, weiterhin auf die Wiederkehr Christi und auf die Errichtung des Königreichs Gottes. Sie wussten nicht, dass Christus erst über 1900 Jahre später wiederkehren würde.

Fast 20 Jahre nach Beginn der Kirche, gab Christus Paulus weitere Prophezeiungen über das Zeichen für sein Kommen:

„Wir bitten euch aber, ihr Brüder, wegen der Wiederkunft unseres Herrn Joshua Christus und unserer Versammlung mit ihm. Lasst euch nicht schnell in eurem Verständnis erschüttern oder gar in Schrecken jagen, weder durch einen Geist, noch durch ein Wort, noch durch einen angeblich von uns stammenden Brief, als wäre der Tag des Christus schon da. Lasst euch von niemand in irgendeiner Weise verführen, denn dieser Tag kommt nicht, es sei denn, dass zuerst der Abfall [griechisch: Apostasie] gekommen und der Mensch der Sünde offenbart worden ist, der Sohn des Verderbens.“ (2. Thessalonicher 2,1-3)

Der Zusammenhang von Paulus’ Prophezeiung ist sehr eindeutig, da er sich gezielt auf die Zeit der Erfüllung dieser Ereignisse bezieht. Schauen wir uns die folgenden Sätze näher an: 1) “wegen der Wiederkunft unseres Herrn Joshua Christus” 2) “unserer Versammlung mit ihm” (die Versammlung der Kirche - die 144.000 - bei der Wiederkehr Christi) 3) “als wäre der Tag des Christus schon da” und 4) “denn dieser Tag kommt nicht, es sei denn.” Diese Prophezeiung von Paulus macht deutlich, dass er ihnen das mitteilen wollte, was alle wissen wollten: Wann Christus wiederkehren wird.

Paulus erklärt der Kirche hier, dass zuerst einige ganz bestimmte Ereignisse innerhalb der Kirche stattfinden müssen, bevor die Endzeit beginnt - bevor Joshua Christus wiederkehren wird und bevor das Königreich Gottes errichtet werden wird.

Diese Warnung an die Kirche ist identisch mit der, die Joshua der Christus, in der “Ölberg-Prophezeiung”, bezüglich der Zeit seines Kommens und der Erfüllung der Endzeit-Ereignisse, seinen Jüngern offenbart hatte.

„Und Joshua antwortete und sprach zu ihnen: »Gebt Acht, dass euch niemand verführt. Denn viele werden unter meinem Namen kommen und sagen: Ich bin der Christus und sie werden viele verführen.«“ (Matthäus 24,4-5)

Auch hier geht es um die Kirche und nicht um die Welt. Die Welt ist in Bezug auf die Wahrheiten Gottes immer schon “verführt” gewesen, da es nicht Gottes Absicht war, Seinen Willen und Sein Vorhaben der Welt zu offenbaren. Vor Christus hatte Gott seine Wahrheiten nur wenigen offenbart und dann, zur und nach der Zeit Christi, nur der Kirche.

Dieser Vers handelt also nicht davon, dass die Welt verführt werden wird, da sie das immer schon war. Die einzigen, die verführt werden können, sind diejenigen, denen Gott Seine Wahrheit gegeben hat. Gottes Kirche wurde diese Warnung gegeben, damit sie genau diese Wahrheit nicht verlieren und sich nicht verführen lassen.

Christus machte in seiner Warnung deutlich, dass ein Teil des Zeichens seines Kommens darin bestand, dass viele kommen würden und versuchen würden, die Kirche zu verführen. Doch wer kann im Namen Christi zur Kirche kommen? Nur die Kirchenleitung! Joshua sagte, dass “viele” “unter seinem Namen kommen” würden und versuchen würden, “viele” in der Kirche zu verführen.

Bevor Joshua am Pfahl getötet wurde, glaubten viele, die ihm folgten, dass er der Messias (der Christus) war, der von Gott gesandt wurde, um die römische Herrschaft zu stürzen. Vor seinem Tod wollten sie wissen, wann er dies tun würde. Und selbst nach seinem Tod und seiner Auferstehung warteten sie weiterhin auf dieses Ereignis und wollten wissen, wann dies stattfinden würde.

Nachdem Paulus diese Prophezeiung über eine Apostasie an die Kirche gesandt hatte, folgten Fragen. Wie könnte es in Gottes Kirche eine Apostasie oder einen Abfall von der Wahrheit geben? Wie könnte Gottes Volk so verführt werden, dass dies zu einer Apostasie in Gottes Kirche führen würde? Paulus fährt mit der Prophezeiung fort und gibt weitere Details bezüglich der Ereignisse, die stattfinden würden, um dies zu erfüllen.

Paulus sagte, dass das erste Ereignis, das vor der Wiederkehr Christi stattfinden würde, die Apostasie sein würde. Dieses von dem griechischen “Apostasia” abgeleitete Wort, wird unter anderem mit “Abfall”, “Große Apostasie”, “Rebellion” und “Aufstand” übersetzt. All das sind korrekte Definitionen dieses griechischen Wortes.

Das zweite Ereignis, von dem Paulus sprach, bezieht sich auf den “Menschen der Sünde”, den “Sohn des Verderbens”, welcher offenbart werden würde. Es gibt nur eine weitere Person, die in der Bibel als “Sohn des Verderbens” bezeichnet wird und zwar Judas Iskariot. Er war einer der ursprünglichen zwölf Jünger und derjenige, der Joshua Christus für 30 Silberstücke verraten hat.

Die erste Apostasie, die es je gegeben hat, fand im Engelreich statt, als der Erzengel Luzifer Gott verraten hat und ein Drittel der Engel zu einer Rebellion gegen Gott anstiftete. Dieser Erzengel wurde dann unter dem Namen “Satan” bekannt. Er war der allererste “Sohn des Verderbens”. Die Engel werden als “Söhne Gottes” bezeichnet, da Gott sie erschaffen hat. Somit war Satan auch der erste “Sohn des Verderbens” - der Erste in der gesamten Schöpfung Gottes, der sündigte - der Begründer der Sünde.

Paulus’ Prophezeiung beschreibt also eine unglaubliche Gräueltat, für die eine einzige Person innerhalb Gottes Kirche die Schuld tragen würde. Paulus beschreibt weitere Dinge, die dieser “Mensch der Sünde” tun würde:

“Lasst euch von niemand in irgendeiner Weise verführen, denn dieser Tag kommt nicht, es sei denn, dass zuerst der Abfall [griechisch: Apostasie] gekommen und der Mensch der Sünde offenbart worden ist, der Sohn des Verderbens, der sich widersetzt und sich über alles erhebt, was Gott oder Heiligtum heißt, sodass er sich in den Tempel Gottes setzt als ein Gott und sich selbst für Gott ausgibt.“ (2. Thessalonicher 2,3-4)

Wenn man weiß, dass es in dieser Prophezeiung um Gottes Kirche geht, ist es eindeutig, dass es eine Person in der Kirche geben würde, die enormen Einfluss auf die anderen Mitglieder der Kirche haben würde. Diese Warnung wurde gegeben, um vor solchen Personen, die versuchen könnten, die Kirche zu verführen (von der Wahrheit, die Gott der Kirche offenbart hatte, wegzuführen), auf der Hut zu sein.

Es heißt, dass dieser Mann sich über Gott “erheben” würde. Genau das hat auch Satan im Engelreich getan. Es ging um die Macht und den Einfluss, die er auf die Engel ausüben wollte. Er glaubte, dass seine Ideen und Wege besser waren, als die von Gott, also begann er, gegen die Wege Gottes zu rebellieren, um seine eigenen Vorstellungen durchzusetzen.

Weiter heißt es, dass dieser “Mensch der Sünde” sich Gott “widersetzen” würde. Auch das hat Satan getan. Er widersetzte sich Gott und Seinen Wegen. Sein Name steht für “Gegner” und “Widersacher”, was bedeutet, dass er gegen Gott war und sich Gottes Plan und Vorhaben widersetzt hat. Auf ähnliche Weise würde sich auch der “Mensch der Sünde”, der “Sohn des Verderbens” in Gottes Kirche über Gott erheben und Gott und Christus verraten. Er würde ebenfalls ein Gegner und Widersacher werden, denn das, was er tun würde, würde sich gegen Gott und gegen Christus richten.

Diese Prophezeiung von Paulus war in der Kirche sehr bekannt, da die Kirche wusste, dass dieses Ereignis stattfinden musste, bevor die Zeit für die Wiederkehr Christi offenbart werden würde. Die Kirche wusste, dass es eine Person geben würde, die innerhalb der Kirchenführung aufsteigen würde und anfangen würde, gegen Gottes Kirche - gegen Gott und gegen Christus - zu arbeiten.

Der Apostel Johannes bezog sich später auf diesen “Menschen der Sünde” und nannte ihn den “Antichristen”. Er nutzte das Beispiel des “Menschen der Sünde”, um der Kirche zu lehren, dass außer dem prophezeiten “Antichristen” (“dem Menschen der Sünde”, dem “Sohn des Verderbens”, vor dem Paulus die Kirche gewarnt hatte) bereits viele weitere “Antichristen” innerhalb der Kirche Gottes aktiv waren. Die Kirche wusste zwar, dass der “Antichrist” erst noch kommen würde, doch als Johannes einige Jahrzehnte nach Paulus’ Warnung vor dem “Antichristen” diese Dinge niederschrieb, gab es in der Kirche bereits einige Personen (auch innerhalb der Kirchenleitung), die sich gegen Christus gewandt hatten (die zu “Antichristen” geworden waren), die jedoch noch nicht der “Antichrist” waren.

Die Bezeichnungen “Mensch der Sünde” und “Sohn des Verderbens” machen deutlich, dass dieser Mann derjenige sein würde, der Gott und Seinen Sohn Joshua verraten würde. Die Sünde und den Verrat, welchen er begehen würde, würden so schrecklich sein, dass er “sich über alles erhebt” und “sich selbst für Gott ausgibt”. Diese Ausdrücke machen deutlich, dass er enormen Einfluss haben würde, um seine eigenen Wege und Lehren über das erheben zu können, was Gott der Kirche gegeben hatte.

Genau das trat schließlich, in der letzten Ära der Kirche - Laodizea, ein. Die prophezeite Apostasie, die sich schließlich in der Kirche ereignen würde, würde als Zeichen dienen, dass der Countdown zum Kommen Christi - zu seiner Wiederkehr - nun kurz bevorstand.

In dieser letzten Ära der Kirche, war der Verrat des “Sohns des Verderbens”, welcher sich gegen Gott und gegen Christus gewandt hatte, der Auslöser für die “Apostasie” in Gottes Kirche. Sein Tun war die geistliche Erfüllung des “Gräuels der Verwüstung”, von dem Christus in der “Ölberg-Prophezeiung” gesprochen hatte. Das erste “Gräuel” bezog sich auf die Zerstörung und Schändung des physischen Tempels Gottes im Jahr 168 v. Chr. durch Antiochus IV. Epiphanes. Das zweite “Gräuel” bezog sich auf die massive Zerstörung und Entheiligung des geistlichen Tempels (der Kirche Gottes), als die Apostasie stattfand.



Der Mensch der Sünde

Während der Philadelphia-Ära der Kirche, ernannte Gott Herbert Armstrong zu Seinem Apostel. Sein Auftrag war es, das zu erfüllen, was Christus über die Zeit kurz vor Beginn der Endzeit prophezeit hatte. Sein Auftrag bestand darin, den Gospel in die ganze Welt zu tragen, was unter anderem durch die Veröffentlichung von Broschüren und Büchern erreicht wurde, die millionenfach gedruckt wurden. Die Zeitschrift “The Plain Truth” (“Klar & Wahr”) wurde weltweit in sieben Sprachen veröffentlicht, mit einer monatliche Auflage von über 8 Millionen. Seine Arbeit beinhaltete auch eine noch nie zuvor dagewesene weltweite Berichterstattung durch seine Radio- und Fernsehsendung “The World Tomorrow” (“Die Welt von morgen”).

Als Herbert Armstrong 80 Jahre alt war, verschlechterte sich sein Gesundheitszustand, was dazu führte, dass in Teilen der Kirchenleitung, am Hauptsitz der Kirche, ein unterschwelliges, machtgieriges Ringen um seine Nachfolge begann. Einige Mitglieder Kirchenleitung wurden aufgrund der Verantwortung, die ihnen über bestimmte Aufgaben und Kirchenversammlungen gegeben wurde und aufgrund der damit eingehenden Macht, immer selbstgefälliger. Sie sahen Herbert Armstrong als alt und schwach an und suchten jemanden, der ihn ersetzen könnte. Zur Auswahl standen mehrere Evangelisten und auch sein Sohn Garner Ted Armstrong.

Mitte der 70er Jahre schlich sich diese Denkweise bei viel zu vielen Mitgliedern der Kirchenleitung ein, die, in ihrem Streben nach mehr Macht und Anerkennung, nach und nach eine andere Richtung einschlugen und zudem begannen, die Lehren der Kirche zu ändern. Dies war der Beginn von den Dingen, vor denen Christus in Bezug auf die Endzeit eindringlich gewarnt hatte. Er sagte: “Viele werden unter meinem Namen kommen und sie werden viele verführen.” So etwas konnte nur innerhalb Gottes Kirche stattfinden und musste von der Kirchenleitung ausgehen, da die Leiter der Kirche die Einzigen waren, die im Namen Christi kommen konnten. Hier ging es nicht um eine Täuschung, die sich auf der Welt ereignen würde, da die Welt bereits getäuscht war.

Einige dieser Kirchenleiter, darunter auch einige Evangelisten, mussten aus ihrem Amt enthoben werden und aus der Kirche ausgeschlossen werden, da sie sich bereits gegen die Wahrheiten gewandt hatten, die Gott und Christus Herbert Armstrong offenbart hatten. Dies war die Entstehung vieler “Antichristen”, aber noch nicht des “Antichristen”. Während dieser Zeit des Aufruhrs, folgten einige tausend Mitglieder diesen Kirchenleitern und verließen mit ihnen die Kirche.

Während den letzten zehn Jahren seines Lebens musste Herbert Armstrong viele weitere solcher Konflikte in der Kirche miterleben, die größtenteils aus der Kirchenleitung hervorgingen. Doch nicht nur das: Die schlimmsten dieser Konflikte ereigneten sich unter denjenigen, die neben Herrn Armstrong die größte Verantwortung innerhalb der Kirche trugen. Hierbei handelte es sich um Personen, die bereits viele Jahre Teil der Kirche waren und zu Evangelisten geweiht waren. Viele von ihnen waren zudem seine Schüler, die im Ambassador College (einem College der Kirche), von ihm persönlich unterrichtet wurden.

Dieses unterschwellige Ringen nach Macht wurde größer, als es immer offensichtlicher wurde, dass Herbert Armstrong noch vor der Wiederkehr Christi sterben würde und dass jemand seinen Platz, als Leiter der Kirche Gottes, einnehmen würde. Es ist kaum vorstellbar, dass so etwas in Gottes Kirche überhaupt passieren könnte, doch genau das offenbarte den geistlichen Zustand, in dem sich viele innerhalb der Kirche zu diesem Zeitpunkt befunden haben - in einem Laodizeanischen Zustand.

Das ging so weit, dass Herr Armstrong die Kirche und die wichtigsten Posten innerhalb der Kirche keinem dieser Evangelisten anvertrauen konnte. Eines Tages brachte er einen Pastor zur Kirche in Pasadena, Kalifornien, wo die Weltweite Kirche Gottes ihren Hauptsitz hatte. Dieser Mann, Leroy Neff, war Pastor der Kirche in Houston, Texas und hatte sich über die Jahre als treu und zuverlässig erwiesen, weshalb Herr Armstrong ihn zum Schatzmeister der Kirche ernannte, da er diesen Posten keinem der Evangelisten anvertrauen konnte.

Selbst als Herr Armstrong glaubte, sein Ende sei nahe, hatte er nicht das Gefühl, seine Verantwortung guten Gewissens an einen der Evangelisten übertragen zu können, obwohl diese innerhalb der Kirche den höchsten Rang unter ihm hatten. Stattdessen teilte er diese Verantwortung einem Mann zu, der seit langer Zeit als Kirchenältester in der örtlichen Kirchengemeinde gedient hatte.

Gegen Ende der 70er Jahre wurde dieser Mann zum Evangelisten geweiht und wurde in die Kirchenleitung aufgenommen. Dieser Evangelist war Joseph Tkach sen., dem Herr Armstrong schließlich die Verantwortung über die gesamte weltweite Leitung der Kirche übertrug, da er keinem der anderen Evangelisten diese Aufgabe anvertrauen konnte.

Gott ließ es zu, dass Satan innerhalb der Kirchenleitung Misstrauen, Eifersucht, Machtgier und sogar doktrinäre Spaltung schüren konnte. Die Kirche wurde geistlich immer schwächer und steuerte geradeaus auf die Laodizeanische Ära zu, da die Kirchenmitglieder immer hochmütiger wurden und immer mehr auf sich selbst vertrauten, anstatt auf Gott. Die Kirche war reif für eine Apostasie. In ihrer fast 1950-jährigen Geschichte hatte es so etwas noch nicht gegeben.

Gegen Ende seines Lebens war Herbert Armstrong, aufgrund seiner Krankheit, bettlägrig geworden. Während dieser Zeit war Joseph Tkach sen. die Person, mit der Herr Armstrong hauptsächlich in Kontakt stand. Als sich sein Gesundheitszustand weiter verschlechterte, wurden immer mehr Verwaltungsaufgaben der Kirche von Joseph Tkach übernommen und kurz vor Herrn Armstrongs Tod wurde der Kirche mitgeteilt, dass er alle Verantwortung für die Führung der Kirche an Joseph Tkach sen. übertragen hatte.

Und schließlich, als Herbert Armstrong im Januar 1986 verstarb, begann eine neue Ära für die Kirche. Mit seinem Tod endete die Philadelphia-Ära und die Laodizea-Ära begann - die letzte prophetische Ära.

Joseph Tkach sen. hatte nun die vollständige Kontrolle über Gottes Kirche. Anfangs schien er Herbert Armstrongs Führung der Kirche treu zu sein. In allem schien er den Wahrheiten, die Gott der Kirche durch Herbert Armstrong offenbart hatte, treu zu bleiben.

Doch bereits gegen Ende der 80er und Anfang der 90er Jahre, begann sich dies zu ändern. Alles begann mit einigen administrativen Veränderung, die zunächst harmlos erschienen, es jedoch nicht waren.

In den ersten Jahren unter seiner Führung, begann Joseph Tkach sen. sich selbst und die Bedeutung seiner Position in der Kirche nach und nach in den Vordergrund zu rücken, indem er sich mit vielen der jüngeren Mitglieder der Kirchenleitung umgab und gleichzeitig denjenigen, denen unter Herbert Armstrongs Leitung größere Verantwortung gegeben worden war, diese nach und nach entzog.

Unter denjenigen, die Joseph Tkach sen. in Führungspositionen erhoben hatte, einschließlich seines Sohnes, machte sich eine neue, hochmütige Haltung breit. Sie waren von Selbstgefälligkeit, Arroganz und Hochmut erfüllt, da sie “reich” waren “und alles im Überfluss” hatten. Dies ging mit einem bereits geschwächten Zustand der Kirche einher und mit einer Lauheit und Trägheit, vor der Christus gewarnt hatte. Er warnte, dass dieser Zustand in der letzten Ära der Kirche - in der Laodizea-Ära - eintreten würde. Die Kombination dieser Faktoren war verheerend für die Kirche.

In Paulus’ Prophezeiung über eine Apostasie heißt es, dass sich der “Mensch der Sünde”, der “Sohn des Verderbens” “in den Tempel Gottes setzt als ein Gott und sich selbst für Gott ausgibt”. Der “Tempel Gottes” von dem hier die Rede ist, ist nicht der physische Tempel in Jerusalem, der zerstört wurde. Viele, die versuchen diese Verse zu erklären, machen einen groben Fehler, da sie versuchen, dieses Ereignis mit dem physischen Tempel in Verbindung zu bringen. Doch in anderen Versen, die von Paulus verfasst wurden, macht er deutlich, dass er von dem geistlichen Tempel Gottes - der Kirche - spricht.

Das Wort “setzt” bzw. “sitzen” offenbart noch mehr über die Person, die im Tempel - in der Kirche - sein würde. Erneut geht es hier nicht um etwas Physisches (um jemanden, der wortwörtlich in einem Gebäude sitzt), sondern um etwas Geistliches, was sich innerhalb des geistlichen Tempels - der Kirche Gottes - ereignen würde.

Nur diejenigen, die Teil der Kirche Gottes sind, können in diesem Tempel Gottes sein. Doch dieser Vers beschreibt noch viel mehr. Es geht es um jemanden, der Einfluss und Macht haben würde und in der Kirche “sitzen” würde. In diesem Zusammenhang bedeutet dieses Wort im Griechischen “jemandem ein Königreich zuteilen, überlassen oder übertragen”.

Hier ein paar weitere Beispiele aus der Bibel:

“Wer überwindet, der darf mit mir auf meinem Thron sitzen, so wie auch ich überwunden habe und mich mit meinem Vater auf seinen Thron gesetzt habe.” (Offenbarung 3,21)

“Joshua aber sprach zu ihnen: »Wahrlich, ich sage euch: Ihr, die ihr mir nachgefolgt seid, auch ihr werdet in der Wiedergeburt, wenn der Menschensohn auf seinem Thron der Herrlichkeit sitzen wird, auf zwölf Thronen sitzen und die zwölf Stämme Israels richten.«” (Matthäus 19,28)

Gegen Ende seines Lebens sagte Herbert Armstrong, dass es ihm nie klar gemacht wurde, wer die Kirche nach seinem Tod leiten sollte. Doch wie bereits erwähnt, übertrug er schließlich die gesamte Verantwortung für der Leitung der Kirche an Joseph Tkach senior. Die gesamte Macht über die Kirche Gottes lag also in den Händen eines Mannes, der nie ein Apostel Gottes war.

Der Verrat durch den “Sohn des Verderbens” war der Auslöser für die Apostasie in Gottes Kirche. Sein Tun war die geistliche Erfüllung des “Gräuels der Verwüstung”, von dem Christus in der “Ölberg-Prophezeiung” gesprochen hatte.



Ein wahres Ereignis: Die Apostasie

Joseph Tkach sen. teilte jungen, unerfahrenen Männer wichtige Verwaltungsposten innerhalb der Kirche zu. Hierbei handelte es sich nicht um langjährige Mitglieder der Kirchenführung, sondern vor allem um Neulinge. Auf diese Weise wurde eine neue, große Gruppe aus Gleichgesinnten zusammengestellt. Sie alle teilten eine Meinung und eine Denkweise - eine, die sich der Vergangenheit der Kirche entgegensetzte.

Diese Gruppe entwickelte sich zu einer Art geheimen Bruderschaft, deren Ziel es war, die Kirche mehr “mainstream” (massenkompatibel) zu machen, sie also mehr und mehr den Kirchen des traditionellen Christentums anzupassen. Diese Männer hassten Herrn Armstrong und seine Lehren und begannen, die Kirche in eine ganz andere Richtung zu lenken. Ein Großteil ihrer geheimen Pläne und Machenschaften kam erst 1995 ans Licht.

Doch bereits Anfang 1992 wurden viele der älteren Mitglieder der Kirchenleitung auf die massiven doktrinären Veränderungen aufmerksam, die schon bald in der Kirche eingeführt werden sollten. Doch diese Personen unternahmen nichts, um die Kirche vor dieser Verschwörung, die im Hauptsitz der Kirche in vollem Gange war, zu warnen. Sie taten nichts, um sich gegen das, was sie sahen, zur Wehr zu setzen.

In den darauffolgenden zwei Jahren plante diese Gruppe, wie sie die Kirche von der Wahrheit, die Gott der Kirche durch Herbert Armstrong offenbart hatte, wegführen konnten. Sie versuchten, die Erinnerungen an Herrn Armstrong auszulöschen, indem sie seine Literatur und Bücher, zerstören ließen, die sich zum damaligen Zeitpunkt noch in großer Zahl im Hauptquartier der Kirche befanden. Außerdem planten sie, vieles neu zu schreiben, um die Literatur ihren doktrinären Veränderungen anzupassen, wodurch die Kirche den Lehren des traditionellen Christentums angepasst werden sollte. Joseph Tkach sen. und sein Sohn Joseph Tkach jun. standen an der Spitze dieser Verschwörung und ihr Plan war es, die Lehren der wahren Kirche Gottes zu ändern und die Kirche damit in das falsche Christentum zu führen.

Diese Gruppe, deren Plan es war, Gottes Kirche zu stürzen, bereitete die passende Literatur vor, um diese Veränderung einzuführen, doch es traf sie völlig unvorbereitet, als ihre Pläne plötzlich vorzeitig ans Licht kamen, woraufhin Joseph Tkach sen. kurzfristig den Inhalt seiner Predigt änderte, die er in Atlanta, Georgia halten sollte. Während seines Besuchs in Atlanta wurde Joseph Tkach mit Gerüchten bezüglich dieser geplanten Veränderungen konfrontiert, woraufhin er die Entscheidung traf, dieses Thema noch während seines Besuchs anzusprechen.

Obwohl dies erst später bekannt wurde, hatte Herr Tkach eine völlig andere Predigt für diesen Besuch geplant, als die, die er schließlich in Atlanta hielt. Da sich einige Dinge schneller zugespitzt hatten, als diese Gruppe es erwartet hatte, sah Herr Tkach sich gezwungen, an diesem Tag, am 17. Dezember 1994, eine völlig andere Predigt zu halten.

In dieser Predigt, die später an alle Gemeinden der Kirche weltweit gesendet wurde, informierte Joseph W. Tkach sen. Gottes Kirche darüber, dass alle zentralen Lehren der Kirche verändert wurden. Neben Atlanta, hielt er an zwei weiteren Orten an den darauffolgenden wöchentlichen Sabbaten zwei weitere Predigten. In allen drei Predigten ging es um diese grundlegenden Veränderungen.

In der Predigt in Atlanta wurde verkündet, dass es eine Frage seiner persönlichen Entscheidung sei, an welchem Tag man den Siebenten-Tag Sabbat einhalten möchte. Er erklärte, dass man ihn, wie gewohnt, am siebten Tag der Woche (Samstag) einhalten könne oder auch am darauffolgenden Tag, dem ersten Tag der Woche (Sonntag), so wie das traditionelle Christentum. Der Sabbat am siebten Tag der Woche wurde nicht mehr als ein Gebot angesehen, welches von Gott verlangt wurde.

Die jährlichen Heiligen Tage Gottes wurden auf dieselbe Weise behandelt und der Kirche wurde mitgeteilt, dass es nicht wirklich von ihnen verlangt wäre, diese Tage einzuhalten und dass ein Großteil der Kirche diese Tage nur aus „Tradition“ weiter eingehalten hatte. Auch Weihnachten und Ostern waren nun nicht mehr verboten, so wie früher. Viele weitere Änderungen wurden in dieser Predigt bekannt gegeben, einschließlich der Aussage, dass die Gesetze Gottes über reine und unreine Speisen nicht mehr gültig seien.

Es sollte offensichtlich sein, dass dies der Inbegriff einer großen Apostasie war! Hier gab es einen Mann, der mit Macht und Autorität in Gottes Kirche auf Erden saß und großen Einfluss über sie hatte und sich selbst zu Gott machte, indem er versuchte, die Gebote Gottes zu verändern.

Das, was Paulus über den „Menschen der Sünde“, den „Sohn des Verderbens“ geschrieben hatte, war eingetreten: „der sich widersetzt und sich über alles erhebt, was Gott oder Heiligtum heißt, sodass er sich in den Tempel Gottes setzt als ein Gott und sich selbst für Gott ausgibt.“ (2. Thessalonicher 2,4). Gott verändert Seine Wege und Seine Wahrheit nicht, doch Joseph Tkach sen. glaubte, genau das tun zu können.

Niemals zuvor hat es eine religiöse Institution auf der Welt gegeben, in der eine einzige Person aus den eigenen Reihen aufsteigt und von einem Moment auf den anderen sämtliche zentrale Lehren dieser Organisation ändert. Doch Gottes Kirche hat genau das erlebt, so wie Gott es für die Endzeit vorausgesagt hatte.



Die Öffnung der Siegel

Es gibt viele Menschen auf der Welt, die auf die Öffnung des Ersten Siegels der Offenbarung warten, um wissen zu können, wann Christus wiederkehrt. Einige glauben auch, dass nach der Öffnung des Ersten Siegels dreieinhalb Jahre der “Trübsal” folgen würden bevor Christus wiederkehrt. Doch all diese Menschen verstehen nicht, dass die ersten vier Siegel nicht von physischer “Trübsal” handelt, sondern von geistlicher “Trübsal”, die bereits in Gottes Kirche stattgefunden hat.

Das Erste Siegel wurde am 17. Dezember 1994 geöffnet, als Joseph Tkach sen. seine Predigt in Atlanta, Georgia hielt. Dies war der Beginn der Apostasie, der Beginn der “großen Trübsal” in Gottes Kirche und der Beginn eines prophetischen Countdowns zum zweiten Kommen von Joshua Christus.

“Und ich sah, wie das Lamm das erste von den Siegeln öffnete, und ich hörte eines von den vier lebendigen Wesen wie mit Donnerstimme sagen: »Komm und sieh!« Und ich sah, und siehe, ein weißes Pferd, und der darauf saß, hatte einen Bogen. Und es wurde ihm eine Krone gegeben, und er zog hinaus, siegend und um zu siegen.“ (Offenbarung 6,1-2)

Hier geht es um die Person, der im Tempel Gottes die Macht und Autorität (die Krone) verliehen wurde. Dieses prophetische Bild handelt von demjenigen, der seine Macht missbraucht hat, um Krieg zu führen, mit dem Ziel, Gottes Kirche erobern und stürzen zu können - um Gottes Kirche zu entweihen und zu zerstören - um das “Gräuel der Verwüstung” im Tempel Gottes zu begehen.

Die drei Siegel, die daraufhin geöffnet wurden, waren schlichtweg die Folge der Öffnung des Ersten Siegels.

“Da erschien ein anderes Pferd; das war feuerrot. Und der, der auf ihm saß, wurde ermächtigt, der Erde den Frieden zu nehmen damit sie einander hinschlachten sollten. Und ihm wurde ein großes Schwert gegeben.“ (Offenbarung 6,4)

Die entheiligende Predigt, die Joseph Tkach in Atlanta hielt, öffnete die Tore für eine Flut an weiteren doktrinären Perversionen und verschiedensten Interpretationen von Gottes Wort, welche auf menschlichem Denken und dämonischen Einfluss beruhten. Überall dort, wo sich Gottes Kirche befand, wurde der Erde der Frieden genommen.

Die wachsende Unruhe, die sich innerhalb von zehn Jahren, in Form von Meinungsverschiedenheiten über bestimmte Lehren und Streitigkeiten unter Mitgliedern und Leitern der Kirche, immer weiter hochgeschaukelt hatte, entwickelte sich, fast über Nacht, zu einer riesigen Flutwelle. Leiter und Mitglieder der Kirche nahmen unterschiedliche Standpunkte ein und überall kam es zu Streitigkeiten über doktrinäre Unterschiede.

Die Öffnung des Zweiten Siegels folgte unmittelbar auf die Öffnung des ersten. Fast drei Viertel der Kirchenleitung akzeptierten die neuen Lehren. Sie wandten sich diesen neu eingeführten, falschen Lehren zu und wandten sich von der Wahrheit ab. Viele Mitglieder der Kirchenleitung übernahmen die neuen Lehren von Joseph Tkach vollständig, andere nur einen Teil davon. Doch die gesamte Kirche bewegte sich hin zu falschen Lehren, die aus einem falschen Christentum stammten.

Weil es so viele Mitglieder der Kirchenleitung gab, die die Seite gewechselt hatten, konnten diese falschen Lehren noch schneller verbreitet werden. Diese Kirchenleiter schwangen nun nicht mehr das Schwert von Gottes Wort “im Geist und in der Wahrheit”, sondern ein falsches Schwert, das dazu diente, der Kirche die Wahrheit zu nehmen und geistliche Leben zu zerstören.

Als der Kirche aufgrund dessen der Friede Gottes genommen wurde, begann ein geistlicher Krieg innerhalb der Kirche, was die schlimmste Zeit war, die die Kirche seit ihrer Gründung im Jahr 31 n. Chr. erlebt hatte. Viele tausend Mitglieder der Kirche verloren ihr geistliches Leben und begannen, sich gegenseitig geistlich zu töten. Das Schwert der falschen Kirchenleiter war die falsche Lehre, mit der sie enorme Zerstörung und geistlichen Mord anrichteten.

„Und als er das dritte Siegel öffnete, hörte ich das dritte lebendige Wesen sagen: »Komm und sieh!« Und ich sah, und siehe, ein schwarzes Pferd, und der darauf saß, hatte eine Waage in seiner Hand. Und ich hörte eine Stimme inmitten der vier lebendigen Wesen, die sprach: »Ein Maß Weizen für einen Denar, und drei Maß Gerste für einen Denar. Aber dem Öl und dem Wein füge keinen Schaden zu.«“ (Offenbarung 6,5-6)

Die meisten verstehen, dass diese zwei Verse eine Hungersnot beschreiben. Die Kirche hat immer gewusst, dass es sich hierbei um eine Hungersnot handelt, die die Welt in der Endzeit erleiden würde, doch dies wurde nur für eine physische Hungersnot gehalten. In der Endzeit wird es in der Tat zu einer physischen Hungersnot auf Erden kommen, doch diese Verse beziehen sich auf die Kirche und auf eine geistliche Hungersnot, die auf die Apostasie folgen würde.

Auch eine Prophezeiung über die Endzeit aus dem Alten Testament wurde dadurch erfüllt: “Siehe, es kommt die Zeit, spricht Gott der Herr, da werde ich einen Hunger ins Land schicken, nicht einen Hunger nach Brot oder Durst nach Wasser, sondern danach, das Wort des Herrn zu hören.” (Amos 8,11)

Als die falschen Kirchenleiter und die falschen Lehren nach und nach die Oberhand gewannen, wurden die Kirchenmitglieder immer schwächer und fielen schließlich der wachsenden geistlichen Hungersnot zum Opfer. Die Wahrheit Gottes - das Wort Gottes - das die Mitglieder der Kirche dringend brauchten, um geistlich ernährt zu werden, wurde immer knapper. In der Tat brach für Gottes Volk eine Zeit großer geistlicher Hungersnot an.

Die Apostasie führte zu der Zerstörung und der Entweihung des Tempels Gottes. Dies entspricht einer Prophezeiung aus Hesekiel 5, die die Folgen dieser Zerstörung und eine Aufteilung der Kirche in drei Bereiche beschreibt.

Als die Apostasie stattfand, wandte sich ein Drittel der Kirche sofort von der Wahrheit ab, die ihnen gegeben wurde. Sie kehrten vollständig zu dem falschen Christentum zurück, von dem Gott sie befreit hatte, als Er sie Seine Wahrheit sehen und verstehen ließ.

In den Monaten danach gab ein weiteres Drittel der Kirche einfach auf. Diese Kirchenmitglieder waren völlig verzweifelt und verloren ihren Glauben. Sie konnten nicht verstehen, wie so etwas in Gottes Kirche geschehen konnte. Sie hatten keine Antworten und keine Hoffnung mehr - nichts für das es sich lohnte zu kämpfen.

Und das letzte Drittel versuchte an den Wahrheiten Gottes festzuhalten, die Gott ihnen gegeben hatte. Als die Apostasie stattfand, war die Kirche bereits geistlich sehr schwach, so wie es für die letzte Ära der Kirche (Laodizea) vorhergesagt wurde. Es wurde prophezeit, dass die Kirche geistlich “lauwarm” werden würde und in einen geistlichen Schlaf fallen würde, anstatt wach und wachsam zu sein, wie Christus es ermahnt hatte.

Gott sagte, dass er sie aufgrund dieses schwachen geistlichen Zustands aus seinem “Mund ausspeien” würde, was bedeutet, dass sie vollständig von Gott getrennt sein würden - von Gottes Segen und von Seinem heiligen Geist. Genau das ist mit der sehr gewächten Kirche passiert. Doch Gott sagte auch, dass er einen kleinen Teil Seines Volkes aus der Zerstreuung der Kirche befreien würde.

Aufgrund der großen Verwirrung, die die Apostasie ausgelöst hatte, zerstreute sich dieses letzte Drittel der Kirche. Viele wollten an den Lehren festhalten, die sie von Gott erhalten hatten, als sie berufen wurden. Es entstanden viele verschiedene Splinterorganisationen, die versuchten, die Kirche, wie sie vorher war, wiederaufzubauen, woraufhin sich die geschwächten Kirchenmitglieder entscheiden mussten, welcher Organisation sie beitreten sollten, was zu noch größerer Verwirrung führte. Zwischen den verschiedenen Gruppen gab es große Meinungsverschiedenheiten in Bezug auf Kirchenstruktur, Kirchenleitung und Lehren.

Es gab keine einzige Gruppe, die als klare Fortsetzung von Gottes Kirche - dort, wo Gott wirken würde - erkennbar war. Innerhalb weniger Monaten entstanden über 600 verschiedene Organisationen und jede glaubte, die rechtmäßige Weiterführung von Gottes wahrer Kirche zu sein.

Es wurde prophezeit, dass die letzte Ära der Kirche geistlich “lauwarm” sein würde und gleichzeitig von Hochmut und Selbstgerechtigkeit geprägt sein würde. Diese Einstellung spiegelte sich auch in den vielen Organisationen wieder, da jede glaubte, recht zu haben.

Doch Gott macht deutlich, dass Seine Kirche ein Leib - eine Kirche - ist, die in Wahrheit, im Glauben und im Geist vereint ist. Nur Gott kann offenbaren, was wahr ist. Durch diese Wahrheit offenbart Gott, wo Seine Kirche, in Form eines kleinen Überrests der früheren Weltweiten Kirche Gottes (Worldwide Church of God), fortgesetzt wurde.